Louder than Hell – das W:O:A 2011

25. August 2011
Louder than Hell – das W:O:A 2011

Zelte und Autos soweit das Auge reicht – auch dieses Jahr sind wieder Zehntausende von Metalheads nach Wacken gepilgert um dabei zu sein beim grössten Metalfestival der Welt, dem Wacken Open Air. Darunter war auch Unifunkerin Veronika Lötscher. Sie berichtet: (Fotos © Florence Lötscher)

» Der Zeltplatz ist riesig, bunt, chaotisch, stinkend und vor allem lebendig. An jeder Ecke wartWacken-Zeltplatzen lustige Aktionen. Bereits bei meinem ersten Rundgang habe ich mich fast verlaufen, wurde mehrmals auf ein Getränk eingeladen und durch die Gegend getragen…
Die Atmosphäre auf dem Wacken ist einmalig, das finden auch die Musiker, die dort spielen:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


Das Wacken bietet viel: Wrestling, Ritterkämpfe, Filmnächte, Comedy, Feuershows etc. – und natürlich über 100 Bands auf mehreren Bühnen. Da verpasst man schon mal die eine oder andere. Wie ist das aber bei den Musikern selbst? Sehen sie sich beim Wacken auch andere Bands an?

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


Der Auftritt von Ozzy Osbourne war zweifellos ein Highlight, das sich auch viele der Musiker nicht entgehen liessen. Jens Ludwig, Gitarrist von Edguy, etwa war begeistert:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


Ozzy bot aber nicht die einzige tolle Show am Donnerstag. Auch die Auftritte der deutschen Metalgrössen Helloween und Blind Guardian überzeugten. Besonders bei Blind Guardian galt Gänsehautalarm, nicht nur bei den Fans. Gitarrist André Olbrich schwärmt:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


Genial war auch etwas frühBlind Guardianer der Auftritt einer noch jungen norwegischen Band: Kvelertak brachte nachmittags die Luft im Bullhead City Zelt zum Dampfen. Sänger Erlend Hjelvik strotzte nur so vor Energie. Er kletterte an Bühnenstangen in die Höhe, sprang in den Wrestling-Ring und ins Publikum…

Auch der Sänger von Heaven Shall Burn liess es sich am Freitag nicht nehmen, sich nach einer coolen Show ins Publikum zu stürzen.
Abends begeisterte dann die Heavy-Metal-Legende Judas Priest das Publikum mit einer über zweistündigen Show. Die Band entzündete ein wahres Feuerwerk an Hits, darunter Klassiker wie „Breaking the Law“, „You’ve Got Another Thing Comin’“ und „Living After Midnight“. Rob Halford hat’s definitiv immer noch drauf.
Meine persönlichen Highlights am Freitag (und überhaupt) waren aber Kyuss Lives! und Triptykon. Da passte einfach alles: die Dunkelheit, eine tolle Stimmung und herrliche Musik – perfekt um sich beim Headbangen darin zu verlieren!
Das Kontrastprogramm dazu boten Skindred auf der W.E.T. Stage mit einer einmaligen Mischung aus Metal, Rock und Reggae und Airbourne auf der True Metal Stage – frisch, fröhlich und energievoll, so kennt man die Australier.
Zum Schluss wurde es dann wieder sphärischer: Die vier Finnen von Apocalyptica beschlossen den Abend mit hypnotisierenden Celloklängen.

Der Samstag trumpfte noch mal richtig auf. Bunt und exotisch ging es auf der True Metal Stage los mit den schwedischen Sleaze-Rockern von Crashdiet und Dir En Grey aus Japan. Richtig düster wurde es anscMayhemhliessend auf der Black Stage bei Mayhem. Leider verhinderte das Sonnenlicht die volle Entfaltung der musikalischen Wirkung.
Später gab es zwei ganz besondere Shows: Iced Earth spielte das letzte Konzert mit Sänger Matthew Barlow und es war das letzte Mal, dass Tobias Sammet mit seiner Metaloper Avantasia die Menge verzauberte.
Ein weiterer Headliner beim diesjährigen Wacken war Motörhead – drei Mann auf der Bühne, keine grosse Show, aber richtig guter Rock’n’Roll! Und Lemmy ist einfach faszinierend…
Nicht weniger faszinierend ist Alexi an der Gitarre – Children Of Bodom war wieder ein grossartiges Erlebnis. Trotzdem zog es mich dazwischen immer wieder zur Party Stage, wo die finnische Humppa-Band Eläkeläiset für eine ausgelassene Stimmung sorgte. Wen kümmerte da schon der strömende Regen?! «

brennender Wacken-Schaedel
Nach dem Wacken ist vor dem Wacken: So ist der Vorverkauf für das 23. Wacken Open Air im kommenden Jahr bereits angelaufen. Rund 30.000 Tickets sind bereits verkauft. Die ersten Bands für 2012 sind auch schon bestätigt, darunter Amon Amarth, Gamma Ray, HammerFall, Ministry und die Scorpions. Auf dem Laufenden halten könnt ihr euch hier.

 

 


Seitenanfang

Sag was dazu!