StuPa-Entscheid über Photovoltaik-Anlage

Gestern trafen sich die Mitglieder des Studentinnen- und Studentenparlaments zur fünften Sitzung in dieser Wahlperiode. Unter anderem wurde über den Antrag des AStA bzgl. einer Photovoltaik-Anlage entschieden. Veronika Lötscher und Christina Röhm haben in der heutigen Sendung mit René Hornstein, AStA-Referent für Hochschulpolitik und Parlamentarier der Grünen Hochschulgruppe, darüber gesprochen.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

3 Comments

  • Mithörer

    1/4/2011

    Mal so eine Frage: Was hält der Unifunk eigentlich von ausgewogener Berichterstattung? Auch die Gegner sollten zu Wort kommen. Insbesondere jene, die hier des Straftatbestandes der Verunglimpfung bezichtigt werden!

    Schade!

  • Chris

    1/4/2011

    Liebe Freundinnen und Freunde des Uni-Funks,

    eine solche Berichterstattung geht einfach mal garnicht. Es sollte auch der Jungen Union die Möglichkeit gegeben werden sich zu diesem Thema zu äußern.

    Es kann nicht sein, dass man sich ein Mitglied der Grünen HSG – und Befürworter der Anlagen – vors Mikro holt, und ihm so eine absolut unfaire Möglichkeit zum Wahlkampf gibt.

    Ihr solltet eure Berichterstattung ganz stark überdenken.

    DER UNI-FUNK IST FÜR ALLE!!!

  • Kristof Kamm

    1/13/2011

    Liebe Zuhörer, liebe Nachleser,

    nachdem René es leider versäumt hat ein akkurates Bild der vergangenen StuPa Sitzung zu vermitteln, möchte ich dazu kurz anmerken:

    – Das Präsidium hat nicht ein einziges Mal jemanden förmlich verwarnt, sondern sich – meist eher hilflos wirkend, zumindst ohne Nachdruck – Ruhe ausgebeten die auch regelmäßig wieder einkehrte.

    – Der Ton war nach meiner Wahrnehmung, wenngleich das für das StuPa vielleicht ungewöhnlich sein mag das bestreite ich nicht, der eines weitestgehend respektvollen aber eben strittigen Umgangs. Solche Gespräche heißen nicht grundlos Diskussionen und nicht Gruppenknuddeln.
    Denn das würde tatsächlich dem Auftrag des StuPa und der Bedeutung der zu treffenden Entscheidungen nicht mehr gerecht.

    – Unruhen waren überwiegend hausgemachte Probleme, insbesondere die vorzeitige Schließung der Rednerliste beim streitigsten Thema (der Photovoltaikanlage)… im Übrigen auf Antrag der, den Hauptantrag mittragenden, JuSos Hochschulgruppe. Hier als Profiteur dieser Maßnahme nachher den Umgangston zu bemängeln ist nicht nur in höchstem Maße zynisch, es ist unverschämt.

    Im Übrigen gelingt es René in seinem Beitrag leider nicht auch Ross und Reiter zu nennen wenn er von Abläufen im StuPa spricht. Die Grüne Hochschulgruppe findet allerdings dezidiert Erwähnung wenn es um eine Richtigstellung geht die dem AStA eigentlich oblag und mit der HSGn gar nichts zu tun haben. Respektvoller Umgang in der Hochschulpolitik, der den Willen seine Gesprächspartner als gleichberechtigt anzuerkennen voraussetzt, sieht anders aus.

Hinterlasse eine Antwort