Die Besetzung in Osnabrück ist beendet

Heute verließen die Besetzer das Gebäudes an der Kolpingstraße, nachdem um 6 Uhr morgens die Polizei vor der Tür stand. Unter lauten Protestgesängen zogen sie zum AStA der Uni Osnabrück.

Erst am Mittwoch hatte während einer studentischen Vollversammlung die große Mehrheit der Anwesenden für eine weitere Besetzung des Hörsaals gestimmt. Darüber hinaus wurden am Dienstag über 3000 Unterschriften von Studierenden gesammelt, die eine weitere Besetzung unterstützen.

Heute sollte es um 13:00 Uhr einen Vortrag über das Bildungssystem geben, der jetzt ausfällt.

Mehr Informationen folgen!

3 Comments

  • Nikki

    11/27/2009

    Das wurde aber auch Zeit! Klausuren und Vorlesungen sind wegen denen ausgefallen. Wer glauben die denn zu sein?! Behindern und verhindern da total den Lehrverkehr. Und auf die Mehrheit kommt es in so einem Fall, wo ein Recht anderer beschnitten wird, sowieso nicht an. Das war schon früher so in der Schule, wenn es hieß, die letzten Unterrichtsstunden sollen ausfallen (z.B. kurz vor den Ferien etc.), aber nur wenn alle damit einverstanden seien. Und da verstand es sich von selber: wenn auch nur einer dagegen war, durften die Lehrer das nicht machen, weil ungerecht! Das war einfach ein grundlegendes Recht und das durfte nicht so einfach mit der Mehrheit niedergetrampelt werden. Nichts anderes ist das hier auch. man man man. Da fasst man sich echt an Kopp!

  • Mandy

    11/27/2009

    Ich fasse mir hier eher an den Kopf, wenn ich diese Reaktion von Nikki lese. Wie kann man denn nur so ignorant sein und eine solche Aktion schlecht machen? Das kann wohl nur von jemandem kommen, der selber in keiner Weise von der Problematik, auf die aufmerksam gemacht werden sollte, betroffen ist und keinerlei Empathie zeigen kann. Traurige Feststellung.

    Natürlich ist die Besetzung sehr lange gewesen, vor allem, wenn man es mit anderne Unis vergleicht. Nichtsdestotrotz bin ich froh, dass es Leute gibt, die so dafür kämpfen, dass die Studienbedingungen für uns ALLE verbessert werden.
    Das Argument mit den Klausuren kann ich nicht nachvollziehen. Es hat Angebote gegeben, den Raum für Klausuren zu räumen. Wenn diese nicht angenommen werden, ist das ganze ja wohl kaum das Problem der besetzenden Studenten.
    Ich bin stolz darauf, dass diese Aktion bisher so gut geklappt hat und finde es einfach traurig zu sehen, dass die Unileitung nun doch zu einem solchen Schritt gegriffen hat.

  • Nikki

    11/27/2009

    Ich bin davon mehr betroffen als du denkst, Mandy. Außerdem hatte ich hier nicht vorgehabt, mich mit jemandem direkt zu streiten. Also bleib mal ganz ruhig. Ich habe lediglich das genutzt, was hier zur Verfügung steht, und zwar seine Meinung zu äußern. Die bitte ich dich, genauso zu respektieren wie ich deine und die der Streikenden. Du hast halt nicht kapiert, dass es mir nur um das Vorgehen dabei geht und nicht um den Streik selber, aber das macht ja nichts. Ist kein Problem. Nach wie vor finde ich das Vorgehen antisozial und bin froh, dass die Unileitung sich nicht mehr länger auf der Nase herumrumtanzen lässt!

Hinterlasse eine Antwort